Montag, 24. Dezember 2012

Das beste Rezept zum Fest !!!!!


Ich wünsche euch ein fröhliches, gesegnetes und erholsames Weihnachtsfest
 und ein erfolgreiches neues Jahr.

Heute habe ich das allerbeste Rezept für euch.
Einnahme: Drei mal täglich eine riesengroße Portion. 



Nebenwirkungen: Das schönste Leben das man sich vorstellen kann.

Eure Martina


Dienstag, 18. Dezember 2012

Schal, Mütze und Co

In letzter Zeit hat mich das Strick-Fieber wieder gepackt und deshalb möchte ich euch einfach ein paar meiner neuen Schätze, die entstanden sind, zeigen.


Ein Angora-Loop-Schal in meinem Lieblingsmuster dem Netzpatent, 
herrlich kuschellig weich und unglaublich warm.



Der Schal ist aus den letzten Angora-Resten entstanden die ich noch hatte.


Dieser blaue Loop-Schal ist entstanden, weil ich 3 verschiedene 
einzelne Knäuel Wolle übrig hatte.



 Das Muster ist total einfach und gefunden habe ich es bei Austermann
Modell 132 Murano





Dann einen Zopfmuster-Schal (eigener Entwurf) mit passenden Stulpen



wieder aus Rest-Wolle

ich habe 2 verschiedene Farben von der gleichen Wolle miteinander verstrickt,
da ich von der violetten etwas mehr hatte als von der rosanen,
 ist das Mittelstück nur einfarbig.



Die Stulpen habe ich etwas länger gestrickt 
(allerdings ohne Zopfmuster, denn die sind vor dem Schal entstanden) 
damit sie um das Handgelenk schön warm sind, 
alle die ich mir angesehen haben waren einfach zu kurz und da friert man ja gleich, ich zumindest.

Und damit es bei der Kälte auch schön warm ist am Kopf habe ich noch eine Pudelmütze gestrickt.



 Die Anleitung findet Ihr bei brigitte.de
auch wieder ganz einfach und vor allen Dingen ist das ein Schnitt der wirklich jedem steht.

Bei mir in meiner Malgruppe hat mittlerweilen jeder so eine Mütze gestrickt und alle sind begeistert.

Eure Martina

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Selbstgemachte Elisenlebkuchen - Die Besten !!!!

Letztes Jahr als wir bei einer Bekannten zu Besuch waren, bekamen wir leckere selbstgemachte Elisenlebkuchen zum Kaffee. Ich habe mir dann gleich das Rezept geben lassen, doch leider bin ich nicht mehr zum backen gekommen und so habe ich sie erst jetzt ausprobieren können.

Diese Lebkuchen stellen alle gekauften Elisenlebkuchen, die ich bis jetzt gegessen habe, in den Schatten. Sie sind so gut, daß die erste Lage (30 Stück) bereits nach 2 Tagen aufgegessen wurde und ich gleich noch einmal Nachschub machen mußte.

Hier das Rezept:
5 Eier
400g Zucker
2 Teel. Zimt
1/2 Teel. Nelken
1 Msp. Muskatblüte
3 Eßl. Zitronensaft
1 Prise Orangen-Salz
300g Mandeln
300g Haselnüsse
100g Zitronat und Orangeat gemischt
Oblaten 70mm Durchmesser

Für die Glasur:
Schokoladenglasur weiß, Vollmilch, Zartbitter je nach Geschmack


Eier und Zucker in der Küchenmaschine zu einer schaumigen Masse rühren,
das Zitronat und Orangeat ganz fein raspeln, die Gewürze und Nüsse
 in die Masse geben und solange rühren bis es einen streichfähigen Teig gibt.


Mit einem Eisportionierer kleine Kugeln auf die Oblaten verteilen 
und anschließend flach drücken so daß eine gleichmäßige Fläche entsteht.

Der Vorteil von einem Eisportionierer besteht darin, daß man ziemlich 
auf jeder Oblate die gleiche Portion hat.


Das Ganze sollte dann in etwa so aussehen,


bei 150 - 160 ° C  ca 30 - 40 Min backen;

Sie sollten hellbraun gebacken werden.


Nach dem Erkalten mit Schokoladenglasur überziehen.

Dazu nimmt man am besten einen Kartoffelspies

und taucht die Lebkuchen in die, im Wasserbad, geschmolzene Schokoladenmasse
zum abkühlen wieder aus´s Blech legen oder auf einen Gitterrost.
Na, Lust bekommen  es auch auszuprobieren?

Ich freue mich auf Rückmeldungen wie euch diese Lebkuchen geschmeckt haben.

Eure Martina
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...